Dr. Inge Eichhorn

Kinder und Schnarchen

Die meisten Kinder schnarchen, weil ihre Nase "von hinten" verstopft ist und zwar durch eine vergrößerte Rachenmandel, die der Volksmund "Polypen" nennt. Um genug Luft zu bekommen, hält das Kind den Mund zum Atmen geöffnet. In den meisten Fällen eine vorübergehende Angelegenheit, die sich herauswächst.

Probleme enstehen aber, wenn die Mundatmung über viele Monate Dauerzustand ist. Dann laufen die Ohren voll Sekret, weil die Polypen sie an ihrer Entleerung stören und das Kind hört schlecht. Beim Zahnwechsel fehlt es den neuen Zähnen an Platz, weil der Gaumen sich nicht richtig ausbildet, wenn die lose Zunge ihn nicht zu einem flachen Wachstum anhält.

Sehr Ernst zu nehmen ist das Schnarchen der Kleinen, wenn es nachts zu Atempausen oder hörbarem Schnappen nach Luft kommt. Meist sind hier zusätzlich zu den Polypen die Mandeln übergroß. Der Schlaf ist nicht mehr erholsam und die Sauerstoffversorgung des Körpers in der Nacht reduziert. Die Kinder sind tagsüber unruhig, unleidig und manchmal auch aggressiv.

 


« zurück